13.04.2018 in Allgemein

Eine Straßenbahn für Steglitz? ÖPNV, Infrastruktur und Verkehr. Der 15. Rote Tisch – Im Gespräch mit Senatorin Günther

 

Berlin ist eine wachsende Stadt – auch für Steglitz-Zehlendorf wird ein Bevölkerungszuwachs vorhergesagt. Zu einem guten Zusammenleben, Wohnen und Arbeiten gehört auch eine funktionierende Verkehrsinfrastruktur, insbesondere der öffentliche Nahverkehr muss „mitwachsen“.

Bereits Ende des 19. Jahrhunderts gab es in Steglitz Straßenbahnlinien, z.B. die sogenannte „Grunewaldbahn“, welche in den 1960er Jahren nach der Teilung der Stadt stillgelegt wurde. Nun ist im Gespräch, die Straßenbahn in Steglitz mit einer Verbindung zum Alexanderplatz wieder aufleben zu lassen. Ist dies eine gute Lösung für den Bezirk? Wo fehlt es, wo gibt es Probleme und was wäre alternativ denkbar?

Über diese und weitere Fragen rund um „ÖPNV, Infrastruktur und Verkehr“ in Steglitz-Zehlendorf diskutierte Matthias Kollatz-Ahnen (MdA) beim Roten Tisch mit Regine Günther (parteilos, für Bündnis 90/Die Grünen), Berliner Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz.

28.03.2018 in Bezirk

Milieuschutz in Steglitz-Zehlendorf – Nachlese zur Podiumsdiskussion am 20.02.2018

 

Steglitz-Zehlendorf ist einer der Berliner Bezirke, in welchem bisher noch kein Milieuschutzgebiet ausgewiesen wurde. Doch auch hier gibt es mittlerweile Aufwertung und Verdrängung - Milieuschutz kann ein Mittel sein, diesem Prozess gegenzusteuern. 2015 wurde ein Grobscreening des Bezirks mit dem Ergebnis durchgeführt, dass es zwar Hinweise auf Verdrängung und Gentrifizierung gebe, jedoch kein Handlungsbedarf bestünde. Das Screening wurde scharf kritisiert – es sei u.a. zu grobmaschig und beruhe auf veraltetem Datenmaterial, ein Feinscreening sei nötig, um den tatsächlichen Stand und Bedarf herauszufinden.  Ende 2017 hat deshalb die Bürgerinitiative „MieterInnen Südwest“ einen Einwohnerantrag bei der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Steglitz-Zehlendorf eingereicht und für drei Gebiete vertiefende Voruntersuchungen zur Ausweisung von Milieuschutzgebieten gefordert. Der Antrag wurde im Januar in der BVV beschlossen, allerdings mit einer Änderung: Das Screening soll nur durchgeführt werden, wenn dies Dritte bezahlen und dem Bezirk keine Kosten für alle Untersuchungen und weitere Folgen entstehen.

05.03.2018 in Allgemein

Business Improvement District: eine Lösung für die Geschäfte im Kiez? Der 14. Rote Tisch – Im Gespräch mit Peter Ristau

 

Der östlich der Linie S1 liegende Teil von Steglitz liegt etwas im Schatten und auch in Konkurrenz zur ‚großen‘ Schlossstraße. Die Albrechtstraße / Steglitzer Damm ist so etwas wie die zentrale Einkaufsstraße in diesem Gebiet im Verbund mit den angrenzenden kleineren Straße wie z.B. der Schützenstraße. In den letzten Jahren hat sich die Zusammensetzung der Geschäfte verändert und alte Läden wichen Neuen. Die Shoppingcenter, die Digitalisierung und steigende Mieten stellen die Händler vor neue Herausforderungen. Wie können die Gewerbetreibenden damit umgehen und wie kann die Attraktivität erhalten bleiben?

Eine Lösung könnte ein BID (Business Improvement District) sein. Daher lud Matthias Kollatz-Ahnen Herrn Peter Ristau als Gesprächspartner ein.

19.02.2018 in Fraktion

„Eine Stadt für alle“ - Die Jahresbilanz der SPD-Fraktion 2017

 

Im Dezember hat Rot-Rot-Grün den neuen Haushalt 2018/2019 für Berlin verabschiedet und damit unter anderem 4,5 Milliarden Euro für Investitionen in unsere Stadt freigegeben. Auch bei anderen Themen wie z.B. Schulbau, Bildung, Mieten und Wohnen oder Sozialer Zusammenhalt ging es im letzten Jahr voran – eine gute Basis für die Zukunft Berlins! Auch wenn es an noch einige offene Baustellen gibt – wir haben viel bewegt und angestoßen.

Hier können Sie die gesamte Bilanz herunterladen – gucken Sie rein, ich freue mich über Anmerkungen und Anregungen unter kollatz-ahnen@berlin.de!

Ihr Matthias Kollatz-Ahnen

08.02.2018 in Allgemein

1989 - Wiedervereinigung und Gründung der SDP. Der 13. Rote Tisch – Im Gespräch mit Steffen Reiche

 

1989 war ein Jahr großer Veränderungen. Die Unzufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger der DDR mit ihrer Regierung wuchs. In diesem Jahr gründeten 43 mutige Frauen und Männer die SDP (SPD der DDR). Doch aus wem bestand diese neue sozialdemokratische Partei, die im Herbst 1989 erst heimlich und illegal entstand, kurz darauf eine bedeutende Rolle für die Zukunft der DDR und bei der Wiedervereinigung spielen sollte? Wie entwickelte sich die junge Partei in diesen turbulenten Zeiten? Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten bestanden zur SPD in der Bundesrepublik?

Über dieses spannende Thema diskutierte Matthias Kollatz-Ahnen mit Steffen Reiche und den Anwesenden beim 13. Roten Tisch am 12. Dezember 2017. Steffen Reiche war Gründungsmitglied der SDP und später Vorsitzender der Brandenburger SPD. Heute ist er Pfarrer der Gemeinde Nikolassee.

Aktuelle Termine

Alle Termine öffnen.

Bürgersprechstunde

23.10.2018, 17:30 Uhr - 19:00 Uhr
Im Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern. Termine werden nach Vereinbarung vergeben - bitte sprechen Sie uns an …

Save the Date: Der Rote Tisch

23.10.2018, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr

Bürgersprechstunde

20.11.2018, 17:30 Uhr - 19:00 Uhr
Im Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern. Termine werden nach Vereinbarung vergeben - bitte sprechen Sie uns an …

Save the Date: Der Rote Tisch

20.11.2018, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr

Bürgersprechstunde

18.12.2018, 17:30 Uhr - 19:00 Uhr
Im Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern. Termine werden nach Vereinbarung vergeben - bitte sprechen Sie uns an …

Alle Termine

Bürgerbüro und Kontakt

Mein Bürgerbüro in der Schützenstraße 15, 12165 Berlin-Südende steht für Sie zur Verfügung. Annette Unger, Denis Peikert und David Hiller nehmen gerne Ihre Fragen und Anregungen entgegen.

Wir sind wie folgt persönlich für Sie da:

Montag 11-16 Uhr
Dienstag 11-16 Uhr
Mittwoch 11-16 Uhr
Donnerstag 08-13 Uhr
Freitag 14-19 Uhr

 

Sollten Sie diese Öffnungszeiten nicht wahrnehmen können, vereinbaren Sie bitte einen Termin unter 030 - 2060 7393 oder per E-Mail an matthias.kollatz@spd.parlament-berlin.de.
 

Anfragen an mich als Senator richten Sie bitte direkt an die Senatsverwaltung für Finanzen (matthias.kollatz-ahnen (at) senfin.berlin.de).
Dadurch erhalten Sie schneller eine Antwort, weil Ihr Anliegen direkt an die richtige Stelle geht.

Steuerfragen, die an das Abgeordnetenbüro gehen, werden grundsätzlich nicht bearbeitet!

 

Shariff